Seite lädt...

Radio Sylvias ereignisreiche Geschichte beginnt in den 70er-Jahren. Die Anfänge unserer Sendetätigkeit wurden inspiriert durch die damalige Radioszene. Vor den Küsten Hollands und Belgiens ankerten die Schiffe der heute legendären Piratensender Radio Nordsee International, Radio Veronica, Radio Mi Amigo, Radio Atlantis etc. - und natürlich Radio Caroline. Parallel dazu existierte eine lebendige Landpiratenszene in Großbritannien, Irland, Belgien, Holland, den skandinavischen Ländern und Deutschland.

Dieses Radio-Umfeld ermutigte uns - verstärkt durch die Unbeweglichkeit der öffentlich-rechtlichen Anstalten - einen eigenen Sender zu starten und alternative Programme zu verbreiten. Da wir illegal sendeten, hatten wir oftmals erhebliche Probleme mit Ordnungshütern und der damaligen Deutschen Bundespost...

DIE VORGÄNGER

Radio Concordia Nord (RCN) wurde im Mai 1972 gegründet und sendete zunächst mit kleiner Leistung auf Langwelle 212 kHz. Aufgrund nur geringer Reichweite und ausbleibender Hörerresonanz begann RCN im August 1974 mit regelmäßigen Sendungen auf UKW 100,5 MHz; kurze Zeit später erfolgte ein Frequenzwechsel auf 101 MHz. Die Sendungen fanden montags bis donnerstags von 14.30 bis 15.30 Uhr und freitags von 14.30 bis 16.30 Uhr statt.

Im Jahr 1975 wurde ein stärkerer UKW-Sender installiert. Der Sendebetrieb lief jetzt regelmäßig jeden Sonnabend von 14 bis 20 Uhr auf UKW 101 MHz; wegen technischer Probleme mussten wir allerdings einige Sendungen verkürzen.

Im Mai 1975 feierte Radio Concordia Nord das dreijährige Bestehen. Aus diesem Anlass planten wir, eine 30-stündige Live-Sondersendung auszustrahlen. Die Sendung begann am 24. Mai um 14 Uhr und sollte am darauf folgenden Tag um 20 Uhr enden. Da eine neue Bisquare-Antenne auf einem neu installierten 8 m hohen Sendemast verwendet wurde, ließ sich eine große Reichweite erzielen; die Hörerresonanz war entsprechend gut. Doch dann geschah nach fast 20-stündiger ungestörter Sendung das Unausweichliche: Bundespost und Polizei erschienen in unmittelbarer Nähe des Sendestandortes; unserer dort stehenden Wachmannschaft gelang es knapp, den Sender abzuschalten und die Flucht zu ergreifen. Wie haarscharf RCN einer Aushebung entgangen war, wurde uns anschließend erst richtig klar, als wir im weiteren Verlauf des Tages eine große Anzahl diverser Peil- und Polizeiwagen sichteten.

In den nächsten Monaten schwieg RCN. An eine Wiederaufnahme der Sendungen in der bisherigen Konstellation war nicht zu denken. UKW-Sendungen wurden vorerst auf Eis gelegt, aber die Station war nicht tot: Unter dem neuen Namen Radio Triumph International (RTI) begannen wir im Dezember 1975 mit monatlichen Sendungen auf Kurzwelle 6225 kHz. Wegen technischer Probleme wurden die Sendungen jedoch im September 1976 wieder eingestellt. Im Hintergrund gab es aber schon neue Pläne...