Banner
Logo

GEGEN DEN MAINSTREAM :: GEGEN DIE NORM

Background

Geschichte

Radios Sylvias ereignisreiche Geschichte beginnt in den 70er-Jahren. Die Anfänge unserer Sendetätigkeit wurden inspiriert durch die damalige Radioszene. Vor den Küsten Hollands und Belgiens ankerten die Schiffe der heute legendären Piratensender Radio Nordsee International, Radio Veronica, Radio Mi Amigo, Radio Atlantis etc. - und natürlich Radio Caroline. Parallel dazu existierte eine lebendige Landpiratenszene in Großbritannien, Irland, Belgien, Holland, den skandinavischen Ländern und Deutschland.

Dieses Radio-Umfeld ermutigte uns - verstärkt durch die Unbeweglichkeit der öffentlich-rechtlichen Anstalten - einen eigenen Sender zu starten und alternative Programme zu verbreiten. Da wir illegal sendeten, hatten wir oftmals erhebliche Probleme mit Ordnungshütern und der damaligen Deutschen Bundespost...

Die Vorgänger


Radio Concordia Nord (RCN) wurde im Mai 1972 gegründet und sendete zunächst mit kleiner Leistung auf Langwelle 212 kHz. Aufgrund nur geringer Reichweite und ausbleibender Hörerresonanz begann RCN im August 1974 mit regelmäßigen Sendungen auf UKW 100,5 MHz; kurze Zeit später erfolgte ein Frequenzwechsel auf 101 MHz. Die Sendungen fanden montags bis donnerstags von 14.30 bis 15.30 Uhr und freitags von 14.30 bis 16.30 Uhr statt.

Im Jahr 1975 wurde ein stärkerer UKW-Sender installiert. Der Sendebetrieb lief jetzt regelmäßig jeden Sonnabend von 14 bis 20 Uhr auf UKW 101 MHz; wegen technischer Probleme mussten wir allerdings einige Sendungen verkürzen.

Im Mai 1975 feierte Radio Concordia Nord das dreijährige Bestehen. Aus diesem Anlass planten wir, eine 30-stündige Live-Sondersendung auszustrahlen. Die Sendung begann am 24. Mai um 14 Uhr und sollte am darauf folgenden Tag um 20 Uhr enden. Da eine neue Bisquare-Antenne auf einem neu installierten 8 m hohen Sendemast verwendet wurde, ließ sich eine große Reichweite erzielen; die Hörerresonanz war entsprechend gut. Doch dann geschah nach fast 20-stündiger ungestörter Sendung das Unausweichliche: Bundespost und Polizei erschienen in unmittelbarer Nähe des Sendestandortes; unserer dort stehenden Wachmannschaft gelang es knapp, den Sender abzuschalten und die Flucht zu ergreifen. Wie haarscharf RCN einer Aushebung entgangen war, wurde uns anschließend erst richtig klar, als wir im weiteren Verlauf des Tages eine große Anzahl diverser Peil- und Polizeiwagen sichteten.

In den nächsten Monaten schwieg RCN. An eine Wiederaufnahme der Sendungen in der bisherigen Konstellation war nicht zu denken. UKW-Sendungen wurden vorerst auf Eis gelegt, aber die Station war nicht tot: Unter dem neuen Namen Radio Triumph International (RTI) begannen wir im Dezember 1975 mit monatlichen Sendungen auf Kurzwelle 6225 kHz. Wegen technischer Probleme wurden die Sendungen jedoch im September 1976 wieder eingestellt. Im Hintergrund gab es aber schon neue Pläne...

Radio Sylvia - die Anfangszeiten


Als RTI-Nachfolger gründeten wir am 7. Juli 1977 Radio Sylvia. Namensgeberin war die 1972 erschienene Single "Sylvia" der niederländischen Band "Focus" - dieser Titel ist bis heute unsere Erkennungsmelodie. Zunächst begannen Test- und reguläre Sendungen auf Mittelwelle 1345 und 1562 kHz, die jedoch unter permanenten technischen Schwierigkeiten litten und im Juni 1978 wieder eingestellt wurden.

Das Ziel war nun eine Wiederaufnahme der Sendungen auf UKW mit stärkerem Sender an neuen Standorten: Im November 1978 startete Radio Sylvia mit regelmäßigen Sendungen auf UKW 100,5 MHz, die an jedem ersten Sonntag des Monats stattfanden und vier Stunden dauerten. Aus Sicherheitsgründen wurden alle Programme in einem geheimen Aufnahmestudio vorproduziert. Die eigentliche Ausstrahlung der Programme erfolgte von wechselnden Standorten im Gelände, ohne dass dort während der Sendungen Personen anwesend waren. Nach anfänglich ungestörter Sendetätigkeit gerieten wir unter immer stärkeren Druck seitens der Behörden. Mehrfach trafen Post und Polizei an unseren Sendestandorten ein und konfiszierten die Ausrüstung, ohne jedoch jemanden anzutreffen. Es gelang uns trotzdem lange Zeit, einen regelmäßigen Sendebetrieb aufrecht zu erhalten. Problematisch war aber, dass den Behörden inzwischen die meisten unserer Sendestandorte bekannt waren und wir auf keine anderen - weiter entfernten - Standorte ausweichen konnten, ohne dass sich unser Empfangsgebiet erheblich verschieben würde. Uns blieben nur zwei Möglichkeiten: Einstellung der Sendungen oder erneuter Wechsel auf Kurzwelle, die uns die Möglichkeit eröffnete, ohne Auswirkungen auf das Empfangsgebiet auch weit voneinander entfernte Standorte zu benutzen.

Wir entschieden uns für die zweite Variante, wechselten auf Kurzwelle 6225 kHz und sendeten fortan wieder regelmäßig einmal im Monat. Der Hörerzuspruch war sehr positiv; über unsere Postfachadresse in Hamburg traf Hörerpost aus ganz Europa ein. Aber wie so oft in der Vergangenheit blieben den Behörden auch Radio Sylvias Kurzwellenaktivitäten nicht verborgen. Nach mehreren vergeblichen Versuchen gelang ihnen am 9. Dezember 1984 der große Schlag: Die Sendung auf 6225 kHz war bereits etwa 90 Minuten gelaufen, als Post und Polizei am Sendestandort eintrafen. Es blieb keine Zeit zur Flucht. Vier Personen wurden vorläufig festgenommen; die Sendeanlage (bestehend aus Kurzwellensender, SWR-Meter, Halbwellendipol, Autobatterie, Spannungswandler und zwei Cassettendecks) wurde abgeschaltet und sichergestellt. Bei den anschließenden vier Haussuchungen erfolgte die Beschlagnahme zweier Kurzwellenempfänger, darüber hinaus wurden Programmtonbänder, Werbematerial sowie mehrere Hörerbriefe konfisziert. Das Aufnahmestudio wurde nicht gefunden.

Anlässlich der Aushebung von Radio Sylvia ließen wir eine Todesanzeige drucken, die wir an unsere Hörer verschickten. Einige Monate später wurden wir zu hohen Geldstrafen verurteilt.

Radio Scorpio


Nach dem (aus heutiger Sicht vorläufigen) Ende von Radio Sylvia erschien eine Wiederaufnahme der Sendungen mit eigenem Sender zu riskant. Im März 1985 änderten wir den Sendernamen in Radio Scorpio und nahmen - zwecks Anmietung von Sendezeit - Kontakt zu verschiedenen ausländischen Kurzwellenpiraten auf. Die Verhandlungen mit der belgischen Station Radio Delmare, die seit Herbst 1984 mit einem starken Signal auf Kurzwelle sendete, waren erfolgreich, und so konnten wir schon bald europaweit an jedem ersten Sonntag des Monats ein vierstündiges Programm via Radio Delmare auf 6206 kHz ausstrahlen. Erneut war die Hörerresonanz ausgesprochen positiv. Die regelmäßigen Sendungen liefen bis Ende 1985, als Radio Delmare aus Sicherheitsgründen eine Sendepause einlegen musste. Im Juni 1986 kehrte die Station auf 6206 kHz zurück, und so konnte auch Radio Scorpio am 6. Juli 1986 wieder die regulären Sendungen aufnehmen. Doch zehn Monate später, am 17. Mai 1987, brachten die belgischen Behörden Radio Delmare endgültig zum Schweigen.

Somit mussten wir unsere Sendungen via Radio Delmare aufgeben. In den folgenden Monaten kontaktierten wir die irische Station Radio Ireland International und konnten anschließend über deren Sender auf 6312 kHz unsere regelmäßigen Sendungen ausstrahlen; leider war der Empfang in Mitteleuropa nur sehr mäßig. Nach mehreren Monaten wechselten wir zum schottischen Piraten Scottish Free Radio Network auf 7423 und 7428 kHz. Aber das Problem blieb - der Empfang im Zielgebiet Deutschland war zu schlecht, und die Hörerresonanz ging zurück. Wir mussten feststellen, dass das Ganze keinen Sinn mehr machte. So kam es, dass wir unsere Sendeaktivitäten Ende 1989 schweren Herzens einstellten und unsere Station in einen langen Dornröschenschlaf fallen ließen - in der Hoffnung, eines Tages zurück zu sein.

Radio Sylvia - das Comeback


2007 begannen wir mit ersten vagen Überlegungen, Radio Sylvia legal zu reaktivieren, ohne dass allerdings konkrete Planungen folgten. Erst im September 2008 starteten die Vorbereitungen, und nach einer Testphase begannen am 8. Januar 2009 reguläre Sendungen im Internet. Gesendet wurde täglich von 20 bis 24 Uhr, anfangs mit einer Bitrate von 64 kbit/s und seit dem 10. Februar 2009 mit 128 kbit/s. Die Sendungen waren zunächst durchgehend unmoderiert. Ende Februar 2009 führten wir moderierte Programme ein: An jedem Sonnabend lief von 20 bis 21 Uhr das Programm "Blackout" mit Mark Andersen und anschließend von 21 bis 22 Uhr die Sendung "Alles was Recht ist" mit Brewford T. Justice. Auf vielfachen Hörerwunsch wurden jedoch bereits ab dem 4. Juli 2009 diese beiden Sendungen durch das gemeinsam moderierte Programm "Veitstanz" ersetzt, das sonnabends von 20 bis 22 Uhr lief.

Nach Inbetriebnahme neuer Senderechner erweiterten wir am 1. Dezember 2009 unsere Sendezeiten auf 12 Stunden und sendeten täglich von 12 bis 24 Uhr. Seit dem 1. September 2010 senden wir 24/7.

Am 16. Mai 2011 wurde Radio Sylvia in das iTunes-Radioverzeichnis aufgenommen.

Zwischenzeitlich stellte sich immer mehr heraus, dass der Funktionsumfang der seit Januar 2009 eingesetzten Sende- und Produktionssoftware den künftigen Anforderungen nicht mehr gerecht wurde. Daher erprobten wir im August 2011 diverse andere Software-Lösungen. Schließlich konnten wir im September eine neue professionelle Software in Betrieb nehmen. Nach einigen Einstellungsarbeiten ist dieses System nun seit dem 25. September 2011 rund um die Uhr im Einsatz.

Um unseren Hörern einen zusätzlichen Zugang mit niedriger Bandbreite anzubieten, starteten wir am 11. Mai 2012 den zweiten Radio-Sylvia-Stream. Dieser Stream hatte eine Bitrate von 32 kbit/s und war im Format aacPlus codiert.

Am 25. Mai 2014 ging zum ersten Mal "The Overflow" von Garry Lee bei Radio Sylvia auf Sendung. Seitdem ist die Show an jedem Sonntag von 20 bis 23 Uhr mit brandneuen Alternative- und Underground-Releases zu hören.

Um die Kommunikation mit unseren Hörern zu intensivieren, wurde am 18. Dezember 2014 die Radio-Sylvia-Hotline eingerichtet. Anregungen, Kritiken und Musikwünsche sind jederzeit willkommen.

Einige Zeit später nahmen wir ein leistungsstarkes professionelles Multiband-Soundprocessing-System in Betrieb, das nun für den guten Sound auf Radio Sylvia sorgt.

Nach langer Vorbereitungszeit startete am 1. Mai 2015 der Radio-Sylvia-Shop, der Fan-Artikel und Tonträger anbietet. Unser Produktsortiment wird ständig erweitert.

Um unsere Serverkapazitäten zu erhöhen, wechselte der 128-kbit/s-Stream am 31. August 2015 auf einen neuen Server, gefolgt vom 32-kbit/s-Stream am 3. September 2015. Radio Sylvia sendet jetzt über Server in Frankreich.

Am 5. Dezember 2015 um 20 Uhr konnten wir unser neues Live-Studio in Betrieb nehmen: Zum ersten Mal wurde der "Veitstanz" live gesendet - wir waren über sechs Stunden "on the air"...

Zu Beginn des darauffolgenden Jahres, am 8. Januar 2016, präsentierten unsere neuen Kollegen Artschie und Tom die erste Ausgabe ihrer Show "Harte Zeiten", die ab dann freitags von 20 bis 21 Uhr lief.

Nach über 26 Jahren schloss sich der Kreis: Wir feierten unsere Rückkehr auf Kurzwelle. Am 2. April 2016 von 20 bis 24 Uhr sendete Radio Sylvia auf 6070 kHz im 49m-Band. Die Resonanz war überwältigend. Es trafen Empfangsberichte aus ganz Europa ein. Erstaunlicherweise kannten uns viele Hörer noch aus unseren Anfangszeiten.

Ab Juni 2016 gab es einige Änderungen im Programmschema: Der "Veitstanz" wurde auf vier Stunden verlängert und die ersten beiden Stunden konnten parallel auf Kurzwelle 6070 kHz gehört werden.

Am 15. Juni 2016 ging unsere brandneue Homepage online.

Das 39-jährige Bestehen von Radio Sylvia feierten wir ausgiebig mit unserer großen Live-Show "39 Special", die am 2. Juli 2016 um 18 Uhr begann und nach 7,5 Stunden am 3. Juli um 1.30 Uhr endete. Moderatoren waren Dom van Hool, Thomas Alpha-Beta, Piet van der Straaten, Artschie, Tom, Brewford T. Justice und Mark Andersen.

Background

Kontaktdaten

E-Mail

Allgemein

info@radiosylvia.de

E-Mail

Band-Bewerbungen

bands@radiosylvia.de

Post

Radio Sylvia

Postfach 90 23 49

21057 Hamburg